200. Teilnehmer bei der Imagekampagne SolarLokal

Quelle: Deutsche Umwelthilfe e.V.- Sonniges Jubiläum für die Stadt Wilhelmshaven und den Landkreis Friesland: beide starten am 23. Januar gemeinsam als 200. Teilnehmer mit der Imagekampagne SolarLokal. SolarLokal – www.solarlokal.de – ist seit drei Jahren bundesweit aktiv, in dieser Zeit haben sich eine zunehmende Zahl von Kreisen, Städten und Gemeinden der Kampagne angeschlossen. SolarLokal wird von allen drei kommunalen Spitzenverbänden unterstätzt: dem Deutschen Landkreistag, dem Deutschen Städte- und Gemeindebund und dem Deutschen Städtetag. Getragen wird die Kampagne von dem Naturschutzverband Deutsche Umwelthilfe e.V. und der SolarWorld AG, einem deutschen Solarstromkonzern.

Wilhelmshaven-Friesland 23. Januar 2007: Oberbürgermeister Eberhard Menzel und der Stellv. Landrat Olaf Lies freuten sich denn auch, mit dieser “runden Zahl” bei SolarLokal dabei zu sein: “SolarLokal folgt dem Gedanken, dass Kreise, Städte und Gemeinden eine große Verantwortung für eine umweltgerechte Energiezukunft haben. Zum einen sind wir mit der Kampagne Teil einer immer größer werdenden bundesweiten Gemeinschaft von Kreisen, Städten und Gemeinden, die sich unter dem Dach von SolarLokal bei dem Engagement für die umweltfreundliche Solarenergie zusammentun, zum anderen unterstützt uns SolarLokal hier vor Ort bei der Arbeit für eine umweltgerechte Energieversorgung.”

In dem SolarLokal-Flyer, der an vielen Stellen im Gebiet der Stadt und des Landkreises ausgelegt wird, fordern OB Eberhard Menzel und Landrat Sven Ambrosy die Bürgerinnen und Bürger auf, ihren Teil zu einer guten Energiezukunft beizutragen: “Die Nutzung erneuerbarer Energieträger hat – am Beispiel der Windenergie – in unserer Region teils Tradition, ist heute aber auch Ausdruck aktiver umwelt- und klimaverträglicher kommunaler Energiepolitik. Solarenergie als Stromversorgung der Zukunft trägt wesentlich zum Schutz des Klimas bei und ist auch bei uns ein wirtschaftlich zu nutzendes Potenzial. Profitieren Sie von dieser nachhaltigen, risikoarmen und versorgungssicheren Energiequelle.”

Comments are closed.