Jahrestagung Kerntechnik Dresden 2009 – Atomenergie wieder IN?

Derzeit findet in Dresden die Jahrestagung Kerntechnik 2009 statt. Schon im Vorfeld und während der Tagung ließ die Kerntechnik-Lobby einige Details zu Forderungen und Angeboten verlauten. So sieht sich die Branche selbst im Aufschwung. Weltweit und nicht zuletzt in Europa würde wieder vermehrt auf Kernenergie zurück gegriffen. Sie sei eine Option um Klimaschutz und Energieversorgung wieder in Einklang zu bringen. Dabei wurde ein Angebot gemacht, bei dem sich die Kernenergie-Lobby längere Laufzeiten der Atommeiler erkauft, und die Gewinne teilweise dem Ausbau regenerativer Energien zu Gute kommen soll. Auch die Sorge vor einem Versorgungsengpass wurde hervorgehoben.

Kernenergie-Gegner, Umweltschutzverbände und Andere halten dagegen. Das Angebot sei vergiftet, und ein letzter Versuch die sterbende Kernenergie auf zu werten. Bei der Gewinnung von Plutonium und Uran würden noch immer viele Menschen verstrahlt. Neben dem Risiko eines Unfalls in einem KKW ist vor allem die ungeklärte und vermutlich teure Endlagerung das größte Problem. Kernenergie sei bislang nur so günstig, weil die Kosten für die Endlagerung der Steuerzahler übernimmt, jedoch nicht mit den Stromkosten. Des weiteren seien Kernkraftwerke ungeeignet neben regenerativen Energiequellen zu existieren, da sie nicht ausgleichend eingesetzt werden können. Schnelle An-und Abschaltungen sind kaum möglich, und steigern zudem die Unsicherheit der KKWs.
Viele Studien belegen derweil, dass der Ausbau von regenerativen Energiequellen den steigenden bedarf an Energie decken kann, und sich der Anteil im Energiemix stark erhöhen lässt.

Ob überhaupt ein Versorgungsengpass entstehen könnte ist ebenso umstritten. Deutschland exportiert wesentlich mehr Strom als es importiert. Laut Statistischem Bundesamt lag der Überschuss im Jahr 2004 bei rund 7,3 Mrd. kWh, und im Jahr 2005 bei 4,6 Mrd. kWh. Laut der Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen (AGEB) lag der Überschuss 2008 sogar bei 22,5 Mrd. kWh, was etwa der Energiemenge von zehn durchschnittlichen Kohlekraftwerken entspricht.

Interessante Quellen zum Thema:

Statistisches Bundesamt 2006

–  Jahrestagung Kerntechnik 2009

–  Atom-Subventionen – EU fordert…

– ContrAtom

Ein vergiftetes Angebot

Arbeitsgemeinschaft Energiebilanz

Panikmache der Atomlobby

5 Comments

  • Erhard says:

    Versorgungsengpass!

    Dass ich nicht lache. Die sitzen in Ihren dicken Sesseln und merken nicht was von den erneuerbaren Energien geleistet wird:

    http://www.sonnenfluesterer.de/?p=930

  • Marko says:

    Sie werden noch aufwachen … mal wieder wenn es fast zu spät ist, aber besser später als gar nicht. Man kann eh nichts ändern als kleiner Bürger

  • Maxim says:

    @Marko Wie es mit der Atomenergie weitergeht wird die Wahl am 27.9. mitentscheiden – also kann man auch als “kleiner” Bürger mit seiner Stimme was tun. Als Übergangslösung ist die Atomkraft ja evtl. noch zu gebrauchen aber in der Zukunft werden regenerative Energien einfach die besser Wahl sein. Wir Deutschen sind ja schon wenigstens einigermaßen auf dem richtigen Wege in eine sauberere Zukunft.

  • dw says:

    Früher hiess das Atomkraft und auch wenn es das gleiche meint, so war dieser Begriff doch deutlich negativ besetzt, zumal die Betreiber dieser Dinger, die nach wie vor Atommeiler genannt werden, Wert auf den begriff Kernenergie legten.

  • Manfred says:

    Nachdem was ich jetzt wieder von Lobbyismus im Vorfeld der Laufzeitverlängerungen gehört habe, dazu noch die tendenziösen forecastskonventioneller vs. alternativer Energiequellen…

    Kurz, es ist unglaublich.

Leave a Comment