Neuer Freiwilligendienst an der Nord- und Ostseeküste

Die Naturschutzverbände an den deutschen Küsten haben einen neuen Dienst mit dem Titel “Freiwillig am Meer” eingerichtet. Damit reagieren sie auf das Gesetz zum neuen Bundesfreiwilligendienst, das vor einer Woche in Kraft getreten ist.
Vorteil für die Umweltverbände ist nach Angaben der Schutzstation Wattenmeer, dass sie künftig nicht mehr auf den Einsatz von Zivildienstleistenden angewiesen sind. Bald können Frauen und Männer in jedem Alter als Freiwillige eingesetzt werden. Hintergrund ist der Wegfall von bundesweit 90.000 Zivildienstplätzen. Das haben viele Naturschutzverbände negativ aufgenommen. Viele sind auf die Hilfe der ehrenamtlichen Helfer angewiesen und könnten so ihrer Arbeit nur noch unzureichend nachkommen.

Das Bundesfamilienministierum will mit einem Teil der Kosten, die durch die Zivildienste eingespart werden, einen neuen Bundesfreiwilligendienst mit 35.000 Plätzen einrichten. Zusammen mit den Diensten des Freiwilligen Sozialen Jahres und des Freiwilligen Ökologischen Jahren soll es ab dem Sommer 2011 in ganz Deutschland insgesamt 70.000 Vollzeitstellen für Freiwillige geben.

Ob es in ganz Deutschland aber genug Frewillige gibt, um die wegfallenden Zivildienst-Stellen auch alle besetzen zu können, das ist den Initiatoren des neuen Projekts “Freiwillig am Meer” auch noch nicht ganz klar. Zivildienstleistende haben bisher an den Küsten unter anderem als Wattführer sowie an Vogelwarten gearbeitet, sowie Naturschutzgebiete betreut. Diese Stellen müssten nun neu besetzt werden. Allerdings sollen beim neuen Freiwilligendienst für jung und alt auch Stellen in anderen Einsatzgebieten entstehen. Der Dienst soll Menschen die Möglichkeit geben neue Erfahrungen zu sammeln, Tiere und Pflanzen zu schützen und sich auf das Studium oder einen Arbeitsplatz vorzubereiten. Er soll gleichermaßen für Schüler und Studenten in der Orientierungsphase als auch für Erwachsene geeignet sein.

Alle Informationen zum neuen Freiwilligendienst an den Küsten gibt es unter www.freiwillig-am-meer.de.

Leave a Comment