Power-to-Gas: Eine Speichermöglichkeit für Strom aus erneuerbaren Energien

Die Energie aus Sonne und Wind wird heute durch zahlreiche Solaranlagen auf den Dächern vieler Hausbesitzer, durch Solarparks sowie durch zahlreiche Windkraftanlagen in Elektrizität umgewandelt und so ins Stromnetz eingespeist. Doch bei beiden Technologien kommt es zu Überschüssen, wenn zu viel Sonne da ist oder zu viel Wind weht, und zu Engpässen, wenn es bewölkt, regnerisch oder windstill ist. Die Speicherung von Strom hat sich bisher als recht schwierig erwiesen, doch weist die Lösung einer deutschen Forscherkooperation zwischen dem Fraunhofer Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik und dem Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung einen möglichen Weg in die Zukunft.
„Power-to-Gas“ soll künftig dafür sorgen, dass die überschüssige Energie aus erneuerbaren Energien dafür verwendet wird, Methan künstlich zu erzeugen und so jederzeit wieder abrufbar zu machen. Das Verfahren verwendet dabei den überschüssigen elektrischen Strom aus den erneuerbaren Energien, um Wassermoleküle in Sauerstoff und Wasserstoff zu spalten. Lässt man den Wasserstoff mit CO2 reagieren, entsteht Methan, welches nun gespeichert werden kann und bei einem Mangel an Strom in Gaskraftwerken wieder zur Stromerzeugung genutzt werden kann. Das benötigte CO2 wird dabei aus nachhaltigen Quellen entnommen, wie beispielsweise Biogasanlagen, Brauereien oder Klärwerken, und sorgt so für eine nachhaltige Nutzung. Schon 2013 wollen die beiden Firmen Audi und SolarFuel eine Anlage mit einer Leistung von 6,3 Megawatt in Betrieb nehmen, was einer Leistung von drei großen Windrädern entspricht.
Durch die Kopplung von Strom- und Gasnetzen können durch diese Technologie Stromengpässe überbrückt und so eine sichere Energiewende möglich gemacht werden, denn das Erdgasnetz in Deutschland könnte als Speicher genutzt werden und so für Wochen Strom liefern, während das heutige Stromnetz nur eine Stromversorgung von wenigen Stunden garantieren kann.
Allgemein löst das Konzept „Power-to-Gas“ zwei Probleme der erneuerbaren Energien. Zum einen wird eine Speichermöglichkeit geboten, die vor allem bei Hochsee Windkraftanlagen nötig ist, und zum anderen kann so eine Versorgung mit einem ökologisch nachhaltigen Kraftstoff möglich gemacht werden.

Quelle: http://www.scinexx.de/wissen-aktuell-13428-2011-05-16.html

Allgemein löst das Konzept „Power-to-Gas“ zwei Probleme der erneuerbaren Energien. Zum einen wird eine Speichermöglichkeit geboten, die vor allem bei Hochsee Windkraftanlagen nötig ist, und zum anderen kann so eine Versorgung mit einem ökologisch nachhaltigen Kraftstoff möglich gemacht werden.

Categories: Energie & Klima

1 Comment

  • Olaf says:

    Meine raumvorstellung ist ja immer noch:
    Solaranlage auf dem Dach, Elektroauto vor der Tür, Energiespeicher im Auto und im Keller.
    Energieautarkes Leben. Wird das in absehbarar möglich sein?

Leave a Reply